Sonntag, 16. Dezember 2012

Neuer CSU-Ortsvorsitzender

Roland Gaßner ist neuer CSU-Ortsvorsitzender von Aresing Jakob Beierl tritt noch einmal als Bürgermeisterkandidat an

Roland Gaßner heißt der neue Ortsvorsitzende der Aresinger CSU. Der 38-jährige Betriebswirt und Gemeinderat aus Oberlauterbach tritt damit die Nachfolge von Jakob Beierl an. Beierl selbst hatte Gaßner mit den Worten „er ist mein Wunschnachfolger, von dessen Qualitäten ich überzeugt bin“ zur Wahl vorgeschlagen. Dieser Empfehlung folgten schließlich die Versammlungsteilnehmer und wählten den neuen Vorsitzenden einstimmig.



Die übrige Mannschaft des Ortsvorstands stellte sich mit Ausnahme von Josef Angermeier wieder zur Wahl. So wurden die Funktionen für die kommenden zwei Jahre wie folgt besetzt: Stellvertretende Vorsitzende sind Jakob Beierl, Alois Rauscher und Georg Flamensbeck. Das Amt des Schriftführers übt weiterhin Michael Kollnberger aus und Schatzmeister bleibt Michael Herda. Als weitere Mitglieder gehören Anton Schmid, Melchior Jais, Stefan Stromer, Josef Plöckl und Werner Dick dem Ortsvorstand an. Darüber hinaus wurden mit Josef Huber und Armin Fottner zwei Kassenprüfer sowie die Delegierten für die Kreisvertreterversammlung gewählt.




Ehrengast bei der Ortshauptversammlung war Landtagsabgeordnete Erika Görlitz, deren Bericht über die aktuelle Landespolitik in eine lebhafte Diskussion mündete. Insbesondere die Unterstützung der CSU-Landtagsfraktion für die Kinderbetreuungs-Ausbaupläne von Bundesfamilienministerin von der Leyen erhitzte manche Gemüter und war für Görlitz nicht leicht zu vermitteln.
Auch eine Ehrung stand auf der Tagesordnung: Für 25 Jahre Mitgliedschaft erhielt Melchior Jais von Erika Görlitz die silberne Ehrennadel der Partei ans Revers geheftet.



Als ein „Vorzeigemitglied, dessen zuverlässige Mitarbeit im Ortsvorstand er zu schätzen gelernt habe“ bezeichnete Vorsitzender Beierl den Geehrten und hob auch Jais’ hervorragende Arbeit in anderen Ehrenämtern, etwa als Weilenbacher Kirchenpfleger, hervor.

In seinem Bericht fasste der scheidende Ortsvorsitzende seine Erfahrungen in den zurück liegenden zehn Jahre an der Spitze des Ortsverbands zu der Erkenntnis zusammen: „Politik ist ein ehrenwertes Geschäft, das von ehrenwerten Leuten betrieben wird“. Er habe in diesem Jahrzehnt viele Menschen auf unterschiedlichen politischen Ebenen kennen gelernt, aber es sei niemand darunter gewesen, dem er das verbreitete Klischee vom korrupten, machtgierigen und verlogenen Politiker anheften müsste.
Ein konfliktfreier, vertrauensvoller Führungswechsel spreche durchaus für Qualität und Geschlossenheit der Aresinger CSU, so Beierl. Er freue sich auf die Zusammenarbeit mit Roland Gaßner gerade im Hinblick auf die Vorbereitung für die Kommunalwahlen im März 2008.
„Euere Unterstützung und das Votum der Aufstellungsversammlung vorausgesetzt, möchte ich noch einmal für das Amt des Bürgermeisters kandidieren“ erklärte Beierl. Diesmal sehe er eine reelle Chance, selbst wenn Bürgermeister Rössler tatsächlich vorhätte, noch eine weitere Amtsperiode dranzuhängen. Da auch ein ernstzunehmender Kandidat von der freien Wählern zu erwarten sei, rechne er mit einer Stichwahl. Dann sei alles möglich.