Samstag, 26. Juni 2010

DHL gewährt CSU Aresing Blick hinter die Kulissen

Eine Gruppe von acht Mitgliedern der CSU Aresing besuchte am 17. Juni das Postverteilzentrum der DHL in Augsburg.
[simage=269,400,c,center,]
Nach der Präsentation beeindruckender Leistungsdaten durch den Niederlassungsleiter Viktor Schöler besichtigte die Gruppe die so genannte Produktionshalle, in der Pakete von den Sammelfahrzeugen abgeliefert, sortiert und im Anschluss von Verteilfahrzeugen wieder abgeholt werden. Dabei werden die Sendungen mit unglaublicher Präzision und Geschwindigkeit automatisch von einer Sortieranlage auf die verschiedenen Ziele (32 weitere Paketzentren in Deutschland und der Verteilerkreis um das Zentrum in Augsburg) verteilt. Dort angekommen werden sie wieder per Hand in die Fahrzeuge bzw. Ladebrücken verladen.
[simage=271,400,c,center,][simage=270,400,c,center,]
Der Besuchergruppe wurde auch gezeigt, wie beschädigte oder schlecht beschriftete Packstücke durch die DHL-Mitarbeiter zur Klärung der Adressen gehandhabt werden. Beeindruckend zeigten sich die Aresinger vom zentralen Leitstand, in dem alle ein- und ausfahrenden LKW sowie Störungen der Anlage gemeldet und zur Weiterbearbeitung disponiert werden. Fragen der CSU-Gruppe zum Postverteilzentrum erstreckten sich neben technischen Details auch auf die Entlohnung im Bereich des Logistikmarkts, der gelegentlich durch schlechte Arbeitsbedingungen und Dumpinglöhne auf sich aufmerksam macht. DHL, so versicherte Viktor Schöler, zahle jedoch Tariflöhne, was für die Logistikbranche als beispielhaft bezeichnet werden könne.